Unsere Schulstation

 

Herr Lieser

   
     

                                   

Die Schulstation findet man im Raum neben der Cafeteria. Sie ist ein fester Bestandteil unserer Schule geworden. Das Konzept beinhaltet Konflikte zu vermeiden oder zu klären und dadurch eine möglichst ruhige, angenehme Lernatmosphäre für alle am Schulalltag Beteiligten zu schaffen. Die Schulstation bietet stützende und fördernde Maßnahmen für die Schüler, wenn sie zu bestimmten Zeitpunkten nicht in ihrer Gruppe lernen können. Schüler können nebst der normalen Öffnungszeit von 10:00- 14:00 Uhr auch auf eigenen Wunsch in der Zeit von 13.30‑14.00 Uhr oder in den Frei- und Ausfallstunden in die Schulstation kommen, um sich mit ihren Sorgen und Nöten an den Stationsleiter & Diversionspädagogen, Herrn Lieser,  zu wenden, sowie dort Hausaufgaben zu machen. Diese Informationen werden selbstverständlich vertraulich behandelt und nur nach Rücksprache mit dem Schüler weitergeben.

Die Arbeit der Schulstation ist die Betreuung im akuten Konfliktfall, wobei die Betroffenen entsprechend ihrer Befindlichkeit und ihren Bedürfnissen ein Beruhigungsangebot, ein klärendes Gespräch und Hinweise für zukünftige Konfliktvermeidung erhalten. Uns ist es sehr wichtig, ein gutes Vertrauensverhältnis zu den Jugendlichen aufzubauen, um Einsicht in die Hintergründe ihrer Probleme zu bekommen. Dies erfordert die ungezwungene Atmosphäre der Schulstation für persönliche Vertrauensgespräche. Der Diversionspädagoge ist ausschließlich als Vermittler und Streitschlichter zwischen Schülern und Lehrern oder zwischen den Schülern selbst tätig. Dazu haben sie ausgiebig Zeit, in der neutralen Umgebung der Schulstation ihrer Aufgabe nachzugehen. Unsere Ziele sind die Vermeidung und Klärung von Konflikten sowohl unter den Schülern, wie auch die Problemerörterung zwischen Schülern und Lehrern.

Als Beispiel:  Ein Schüler stört im Unterricht

Der Lehrer füllt den Laufzettel aus und schickt den Schüler damit auf die Schulstation. Der Laufzettel beinhaltet den Grund, den Zeitraum zum Verbleib auf der Schulstation und eventuell einen Arbeitsauftrag. Der Schüler hat die Aufgabe, den Vorfall aus seiner Sicht schriftlich auf dem Laufzettel zu beschreiben. Wenn wir diese Schilderung gelesen haben, erörtern wir den Standpunkt des Schülers mit ihm, fragen nach den Gründen und versuchen mit ihm im Gespräch eine Lösung zu finden, um einen solchen Vorfall in Zukunft zu vermeiden. Des Weiteren sprechen wir mit dem Schüler über sein persönliches Umfeld und seine Anliegen. Sollte danach noch verbleibende Zeit bis zur nächsten Schulstunde sein, sollte mit dem Arbeitsauftrag begonnen werden. Der Schüler sollte danach beruhigt und ausgeglichener den Unterricht wieder fortsetzen können. Wir haben ein offenes Ohr für alle Probleme der Schüler. Unser Ziel ist die bestmögliche Zufriedenheit der Schüler und Lehrer durch Stressminderung im Schulalltag.

 

 M. Glöckner, Schulleiter